Jedes Jahr im Januar trifft sich die Wasserportgemeinde in Düsseldorf, um die neuen Produkte anzupreisen, Dieses Jahr waren einige neue Elektro Surfbretter zu bewundern.

Firmen wie Lampuga, Radinn, CURF Technologies, ePropulsion eSurf und Jetsurf zeigten die neuesten Prototypen und Modelle.

Natürlich durfte da auch das Allstar Jetboard Team inkl. E-Surfer nicht fehlen.

Allstar Team mit Tanja, Wayne und Mike bestaunt neue Elektro Surfbretter
Allstar Team mit Tanja, Wayne und Mike bestaunt neue Elektro Surfbretter

Das (neue) Lampuga Team beeindruckte mit einem riesigen Stand und hatte gleich 3 neue 2018er Modelle zu präsentieren. Das Lampuga Air, Lampuga Boost und das Lampuga Rescue.

Alle Modelle sind unter dem neuen Besitzer reichlich überarbeitet worden.

Lampuga Boost
Lampuga Boost

Das Top Model Lampuga Boost verspricht Topgeschwindigkeiten von 58 km/h für bis zu 45 Minuten Fahrspaß. Das mit 10.000 Watt angetriebene Carbon-Faser Board wiegt 40 kg inklusive des 20 kg austauschbaren Batterie-Packs.

Lampuga Rescue
Lampuga Rescue

Das Lampuga Rescue wurde speziell für die Lebensrettung auf dem Wasser konzipiert.

Lampuga Air
Lampuga Air

Das Lampuga Air richtet sich an Kunden, die ein schnelles, aber leicht zu transportierendes Elektro Surfbrett suchen. Der aufblasbare Body, der in 6 Farben verfügbar ist, wird mit der Power Box verbunden, die austauschbares Batterie-Pack, Jet und Elektronik enthält.

Es kommt mit dem gleichen 10.000 Watt Antrieb und soll es bei 38 kg Gewicht (inkl. 17 kg für die Power Box) auf 51 km/h bringen.

Radinn Stand auf der boot 2018
Radinn Stand auf der boot 2018

Aber auch das Radinn Team aus Schweden konnte mit seinem großen Stand beeindrucken. Ein großes Display, DJ, VR Demos und natürlich das neue Radinn Elektro Surfbrett. Es heisst Radinn g2X und sieht vielversprechend aus.

Radinn g2X Elektro Surfbrett
Radinn g2X Elektro Surfbrett

Das neue Elektro Surfbrett von Radinn verspricht 35% günstiger (ab 9.900 EUR) und 35% schneller zu sein (55 km/h), und dabei 80% mehr Reichweite zu haben (45 Minuten mit dem optionalen und teureren Power Pack XL). Ausserdem soll es mit 40 kg inkl. Batterie 25% leichter sein.

eSurf S1 mit CEO Peter
eSurf S1 mit CEO Peter

ePropulsion aus China zeigt sein e-SUP und das eSurf S1, welches immer noch das günstigste Einsteiger Elektro Surfbrett bleiben soll. Bitte seht dazu unseren eSurf S1 Artikel.

Neu war die Partnerschaft mit Indiana SUP und der Universität Zürich, um das erste solarbetriebene E-Sup vorzustellen.

Solarbetriebenes Elektro SUP Board
Solarbetriebenes Elektro SUP Board

Das 365 Liter Stand Up Paddle Surfboard von Indiana SUP wurde mit einen Solar Panel und der Elektronik aus Zürich mit einem E-Sup Kit von E-Propuslion verbunden. Das Elektro SUP soll es auf 8 km/h bringen.

Auch Jetsurf aus der Tschechoslowakei war mit einem Stand vertreten. Hier wurden nicht nur die benzinbetriebenen 2018er Jetsurf Boards präsentiert sondern auch 2 neue Elektro Surfbretter. Eines davon ein E-Foil.

Jetsurf Elektro Surfbrett
Jetsurf Elektro Surfbrett

Die Elektro Version des Jetsurf Boards soll Ende 2018 auf den Markt kommen. Die Hydrofoil Version nicht vor 2019.

Zu guter Letzt war auch etwas Neues von dem (alten) Lampuga Team in Düsseldorf zu sehen. Nicht auf dem Messegelände, sondern Downtown Düsseldorf.

CURF e-Jetboard
CURF e-Jetboard

Hier wurden auf Einladung Distributoren und die Presse empfangen. Wir waren dort um uns die Boards anzuschauen und ein Interview zu führen. Lest dazu bitte unseren separaten CURF e-Jetboard Artikel.

Fazit der boot:

Nie waren mehr neue Elektro Surfbretter auf der Messe zu sehen. Dies bestätigt den Trend einer wachsenden Sportart. Zwar reden wir hier noch von sehr teuren Luxury Gadgets, aber mit der Weiterentwicklung der Batterien werden auch die Preise humaner.

Mehr infos zur boot Messe unter boot.de

Wir werden alle dieser Boards einen ausführlichen Test unterziehen, sobald wir die Testboards erhalten haben. Stay tuned.