Für unseren Radinn Jetboard Test 2021 über die neuen Modelle Explore, Carve und Freeride besuchte uns das schwedische Radinn-Team im November 2020 an einem See außerhalb Berlins. Wir konnten die Boards reichlich fahren und Marketing Manager Frederik Ardmar interviewen.

In unserem Radinn G3 Pro Jetpack-Artikel haben wir bereits einen kurzen Blick auf diese Modelle geworfen, nämlich auf das Explore (basierend auf dem GX2-Modell 2019), das Freeride und Carve. Die Boards wurden jedoch erst später im Sommer 2020 auf den Markt gebracht und bleiben daher die „Modelle für 2021″. Da das Radinn Explore-Modell mit Ausnahme des G3 Pro Jetpacks (der auch in Carve und Freeride verwendet wird) dem GX2-Modell aus dem letzten Jahr sehr nahe kommt, haben wir uns auf die beiden anderen Modelle konzentriert. In Berlin wurde es im November kalt, aber wir hatten einen schönen Tag mit fast keinem Wind und sogar etwas Sonne. Also hervorragender Bedingungen für den 2021 Radinn Jetboard Test mit dem Carve und dem Freeride.

Radinn Jetboard Test

Wie im folgenden Videointerview, das auch einige Aufnahmen aus den Carve und Freeride Testfahrten enthält, erläutert, sind alle Jetboards modular aufgebaut. Jedes Antriebskit (G3 Standard oder G3 Pro) funktioniert mit jedem Board (Explore, Freeride und Carve) und mit jeder Batterie (Standard, Extended Range und Long Range).

Gleiches gilt natürlich für die Fernbedienung, die Sicherheitsleine, die FCS-Finnen usw. Die drei Batteriemodelle sind tatsächlich gleich, ebenso wie die drei Versionen des G3 Jetpack. Dies bedeutet, dass man die Batterien und Antriebe per Software aufrüsten kann, sodass man zuerst mit der kleinen Batterie und dem kleinen Jet beginnen und später aufstocken kann, um mehr Leistung und Reichweite zu erhalten.

Radinn Jetboard Test - 2021 Modelle
Radinn Jetboard Test – 2021 Modelle

Jedes Modell ist in zwei Farbkonfigurationen erhältlich, wie man auf dem Bild oben sehen kann, wobei jede Variation einen eigenen Namen hat. Die Fernbedienung war mein persönliches Highlight im Test. Diese ist einzigartig und für mich wahrscheinlich eine der besten Fernbedienungen auf dem Markt. Sie liegt sehr gut in der Hand, die LEDs zur Überprüfung der Batterieladung sind sehr hell und es gibt Vibrationsalarme, zum Beispiel wenn die Batterie schwach wird. Das Steuern der Geschwindigkeit mit dem Daumen funktioniert überraschend gut und es ist einfach, mit der Fernbedienung in der Hand zu schwimmen.

Die weiter unten angegebenen Höchstgeschwindigkeiten beziehen sich auf das G3 Jetpack Pro mit 9 kW, während das Standard Jetpack 7,5 kW hat. Die maximale Fahrzeit (bis zu 45 Minuten) bezieht sich auf die Extended Range Batterie mit 3,5 kW Leistung. Die Long Range-Batterie hat 2,7 kWh und die Standardbatterie 1,7 kWh.

Die Fernbedienung gefiel mir sehr gut
Die Fernbedienung gefiel mir sehr gut

Eine Sache, die ich normalerweise nicht mag (aber auch von anderen Herstellern bekannt ist), ist, dass die Boards mit einem Standard-Ladegerät geliefert werden. Das Aufladen des Akkus mit seinem Ladegerät dauert 4-5 Stunden. Das ist zu lang. Das optionale Schnellladegerät lädt den Akku in 2 Stunden auf.

Es ist Teil von Radinns Strategie, mit ihrem Standardladegerät sowie den aufrüstbaren Batterien und Jetpacks den Einstiegspreis niedrig zu halten (was manche Leute sicherlich zu schätzen wissen). Ein Standardladegerät neben dem Schnelllade-Geerät zu haben, hat tatsächlich einen Vorteil. Es wird nämlich empfohlen, alle 10 Ladezyklen ein Standard-Ladegerät zu verwenden, da die längere Ladezeit die Lebensdauer des Akkus verlängern soll.

Bevor wir mit der Test der Radinn Jetboards beginnen, schaut Euch das Videointerview mit Marketing Manager Frederik Armar an, in dem er die Boards ausführlich erklärt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Explore Jetboard

Werfen wir zuerst einen kurzen Blick auf das Explore-Modell. Es basiert auf dem früheren G2X-Modell und wird jetzt mit dem neuen G3 Jetpack und in zwei Farben geliefert: Der Icebreaker in Schwarz-Weiß und das Sentinel in Dunkelgrau. Es ist dem Radinn Freeride in Bezug auf das Fahrverhalten ziemlich ähnlich, aber es ist besser mit einem Gummipuffer und einem Full Impact Deck Pad geschützt. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 52 km/h ist es etwas langsamer als der Freeride. Ich persönlich würde mich für das neuere Freeride-Modell entscheiden, da es etwas agiler ist und einfach besser aussieht. Wenn man jedoch ein sehr robustes Board haben möchten (z. B. zum Vermieten), ist das Explore-Modell möglicherweise besser geeignet.

ModelTop Speed
(km/h)
Acc.
(0-40 km/h)
Range
(minutes)
Weight
(hull only)
Dim.
(cm)
Explore4010,4 sec2515 kg190 x 70 x 12
Explore Long Range4010,4 sec3515 kg190 x 70 x 12
Explore Extended Range4010,4 sec4515 kg190 x 70 x 12
Explore Pro514,8 sec2515 kg190 x 70 x 12
Explore Pro Long Range514,8 sec3515 kg190 x 70 x 12
Explore Pro Extended Range514,8 sec4515 kg190 x 70 x 12

Mit 27 kg plus 20 kg für die Batterie hat das Board ein Gesamtgewicht von 47 kg und ist damit das schwerste Board von Radinn.

Radinn Carve Testbericht

Ok, fangen wir mit dem Radinn Carve an. Dies ist das kleinste und wendigste Board des schwedischen Herstellers. Ich würde es direkt mit dem Jetsurf Electric vergleichen, das bisher wahrscheinlich das radikalste elektrische Surfbrett war. Wir sind das Jetsurf Electric die ganze Saison 2020 gefahren und es ist ein tolles Board. Aber wenn man nicht plant, an Wettbewerben teilzunehmen (die es für elektrische Surfbretter bislang kaum gibt), fand ich es zu aufwendig zu warten, wie wir in unserem Jetsurf Elektro Test Artikel erklärt haben.

Das Radinn Carve ist einfacher zu handhaben und benötigt weniger Zeit zum Auf- und Abbau. Es wird mit Fußschlaufen geliefert, wie man es von einem radikaleren Board erwarten würde, und es hat eine ähnliche beeindruckende Leistung wie das JS Electric, wenn man das G3 Jetpack Pro verwendet. Der G3-Radical Jetpack war leider noch nicht verfügbar für unseren Test, aber dieser sollte noch mehr Leistung bringen.

Radinn Carve vorne gefolgt vom Freeride
Radinn Carve vorne gefolgt vom Freeride

Der Radinn Carve wird nicht mit einer Hantel geliefert, mit dem man noch aggressivere Manöver fahren kann. Man Kann jedoch eine Hantel befestigen, wenn man mag. Dies ist begrüßenswert, da man die Freiheit hat, selbst zu entscheiden, ob man mit oder ohne diese Unterstützung fahren möchten. Ohne Hantel fühlt es sich eher nach Surfen an. Bei anderen Raceboards ist die Hantel fest mit dem Brett verbunden, sodass man diese Wahl nicht hat.

Anders als beim Explore und Freeride ist das Carve für fortgeschrittene Fahrer konzipiert, die nicht mehr als 90 kg wiegen sollten. Mit 21 kg plus 20 kg für die Batterie hat das Board ein Gesamtgewicht von 41 kg.

Ich habe die Testahrt mit dem Carve wirklich genossen und es war mein persönliches Highlight bei diesem Radinn Jetboard Test. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, die Radinn Jetboards in unseren Shop aufzunehmen und bei eine andere Marke herauszunehmen. Unser Ziel ist es, nur die besten Boards in unserem Portfolio zu behalten.

Das modulare Konzept erleichtert es nicht nur Händlern wie uns, das richtige Board auf Lager zu haben, sondern ist auch für den Endbenutzer sehr praktisch, falls es einen Support-Fall gibt. Man tauscht einfach die Komponente, da alles Plug & Play ist. Beide Farbkonfigurationen sehen gut aus. Das dunkelgraue Phantom sowie das dunkelcyan, weiß graue Modell namens Tarifa. Ich persönlich würde mich wahrscheinlich für das Tarifa-Board entscheiden. Aber das ist natürlich Geschmacksache.

Radinn Freeride Test

Schauen wir uns nun das dritte Modell namens Radinn Freeride an. Interessant ist, dass dieses Board sogar etwas schneller ist als das radikalere Carve-Modell, aber nur marginal. Man wird es vielleicht kaum bemerken. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt bis zu 56 km/h im Vergleich zu 52 km/h beim Explore and Carve. Der Grund ist, dass ein Board mit weniger Volumen tiefer im Wasser liegt und damit mehr Widerstand erzeugt. Ein Phänomen, das wir gerade in unserem Artikel über elektrische Bodyboards erklärt haben. Das Freeride-Board hat sogar mehr Volumen als das Explore, weil es dicker und breiter ist.

Da das Freeride mehr Volumen hat, ist es für Anfänger einfacher zu fahren. Ich denke, es ist ein tolles Allrounder-Board, das für die meisten Fahrer geeignet ist. Mit 24 kg plus 20 kg für die Batterie hat es ein Gesamtgewicht von 44 kg. Mit 56 km/h ist es ziemlich schnell und wird nicht langweilig. Es ist jedoch nicht so agil das Carve. Das Gute ist, dass das gesamte System modular aufgebaut ist und man möglicherweise mit einem Freeride beginnen und später einen Carve-Rumpf kaufen kann. Dann kann man jeden Tag wählen, auf welche Weise man surfen möchten.

ModelTop Speed
(km/h)
Acc.
(0-40 km/h)
Range
(minutes)
Weight
(hull only)
Dim.
(cm)
Freeride438,9 sec2512 kg190 x 78 x 19
Freeride Long Range438,9 sec3512 kg190 x 78 x 19
Freeride Extended Range438,9 sec4512 kg190 x 78 x 19
Freeride Pro563 sec2512 kg190 x 78 x 19
Freeride Pro Long Range563 sec3512 kg190 x 78 x 19
Freeride Pro Extended Range563 sec4512 kg190 x 78 x 19

Ihr könnt die Radinn Jetboards ab sofort in unseren Shop bestellen. Klick einfach auf den Banner oben. Wenn Ihr weitere Fragen habt, stellt diese bitte in unserem Forum.