eFoil
Interviews
David Trewern - Fliteboard CEO Interview mit E-Surfer

Das unter der Leitung von CEO David Trewern entwickelte Fliteboard aus Australien kann ab Ende März 2018 vorbestellt werden. Zeit für ein Interview mit David, um mehr über das Fliteboard-Projekt und seine Motivation zu erfahren.

David Trewern, nachdem er als erster einen 100 km langen Kitefoil über die Port Phillip Bay in Melbourne beendet hat, um Geld für die Krebsforschung zu sammeln
David Trewern, nachdem er als erster einen 100 km langen Kitefoil über die Port Phillip Bay in Melbourne beendet hat, um Geld für die Krebsforschung zu sammeln

Also, gut. Beginnen wir mit dem Interview mit David Trewern von Fliteboard:

David, welche Sportart hast du als Jugendlicher am liebsten selbst betrieben?

Ich bin in einer kleinen australischen Surferstadt namens Merimbula aufgewachsen. Ich habe schon in jungen Jahren Ski, Surfen und Segeln gelernt. Ab meinem 10. Lebensjahr bin ich täglich mit einem Segel gesurft, egal ob es 5 oder 20 Knoten waren.

Es spielte keine Rolle, solange ich auf dem Wasser war! 1998 hatte ich eine Kitesurfing-Stunde mit Naish auf Hawaii und war süchtig danach. Im Jahr 2005 brach ich den GPS-Geschwindigkeitsweltrekord im Kitesurfen (mit einem von mir entworfenen Brett) und erreichte auf 500 m eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 44,9 Knoten.

Wassersport war schon immer ein zentraler Bestandteil meines Lebens.

David Trewern - Geschäftsführer Fliteboard
GPS-Geschwindigkeitsweltrekord (mit einem von David entworfenen Brett)
GPS-Geschwindigkeitsweltrekord (mit einem von David entworfenen Brett)

Wann hattest du die Idee für ein elektrisches Foil?

Ich bin von Anfang an auf Hydrofoil-Kiteboards unterwegs gewesen. Als ich vor ein paar Jahren bei einer windstillen Regatta auf glasklares Wasser blickte, kam mir die Idee, mein Foil mit einem Motor zu versehen. Meine anfängliche Idee war ein kleines, kanalisiertes Gerät, das zwischen dem Mast und dem Rumpf montiert und abgenommen werden kann.

Ich war sehr begeistert, sprach mit Freunden, fertigte ein paar Zeichnungen an und begann, mich mit der erforderlichen Physik zu beschäftigen. Freunde und ich begannen, an Ideen zu arbeiten, aber wir waren alle mit anderen Geschäften beschäftigt, so dass es eine Weile dauerte, bis es losging. Bei meinen Nachforschungen stieß ich auf das motorisierte eFoil von Evolvo und einige Zeit später auf den Jetfoiler von Don Montague, der zum ersten Mal in Betrieb war (ich habe meinen ersten Kite von Don gekauft und hatte daher immer großen Respekt vor ihm).

Zu diesem Zeitpunkt hatte ich mein früheres Geschäft verkauft und ein Jahr Pause eingeplant. Das dauerte aber nicht lange, denn ich war schnell sieben Tage die Woche mit Fliteboard beschäftigt!

Wie sah dein erster Prototyp aus?

Anfangs habe ich viele verschiedene Dinge ausprobiert. Wir haben mehr als 20 Motorprototypen und Rumpfkombinationen gebaut. Das Ziel war von Anfang an, das erste kommerzielle Tragflächenboot mit Motor zu entwickeln, bei dem der Motor in den Rumpf integriert ist.

Ich wollte die effektive Strebenlänge erhöhen, die Schubquelle besser zentralisieren und den Luftwiderstand durch Verkleinerung der benetzten Oberfläche verringern. All dies haben wir in unserem endgültigen Entwurf erreicht.

E Surfer
Früher Prototyp
E Surfer
Späterer Prototyp

Hatten du die Absicht, ein Unternehmen aufzubauen, oder es nur zum Spaß entwickelt?

Ich wollte etwas Großartiges schaffen und Spaß daran haben, war aber anfangs vorsichtig, dies als Unternehmen zu tun.

Aus früherer Erfahrung wusste ich, dass man entweder voll dabei ist oder wahrscheinlich scheitern wird.

Da ich nach 20 Jahren im Geschäft ein Jahr Pause machen wollte, zögerte ich zunächst, es als Geschäft zu bezeichnen. Außerdem wollte ich, dass es so lange wie möglich Spaß macht.

All das ist nun Geschichte, denn unser Team wächst schnell, um noch in diesem Jahr ein hervorragendes Produkt zu liefern.

David Trewern

Wann hast du beschlossen, elektrische Foils zu deinem Geschäft zu machen?

Zuerst habe ich mich in den technischen Prozess vertieft.

Das hat sich auf die Entwicklung der Designsprache und der Marke ausgeweitet. Nach einigen sehr intensiven Monaten, in denen ich als verrückter Professor arbeitete, erreichte ich den Punkt, an dem ich wusste, dass ich das bestmögliche Team aufbauen musste.

Das würde eine Menge kosten und vollen Einsatz erfordern. Von diesem Zeitpunkt an gab es kein Zurück mehr.

Was waren bzw. sind die größten Herausforderungen?

Fliteboard war ebenso lohnend wie herausfordernd.

Ich war schon immer von Wassersport, Design, Technologie und Wirtschaft besessen - es könnte also kein spannenderes Projekt geben.

Es war jedoch eine große Herausforderung, ein Produkt wie dieses auf den Markt zu bringen. Ich habe mein erstes Unternehmen im Alter von 23 Jahren gegründet und seitdem zwei Unternehmen aufgebaut, die inzwischen Hunderte von Mitarbeitern beschäftigen.

Aber keines davon war so komplex wie das Fliteboard. Das Board, die Folis, das Antriebssystem, die Batterie und die Handsteuerung sind jeweils anspruchsvolle Hardware- und Softwareprojekte.

Jede Unterbaugruppe erfordert eine komplexe und kostspielige Forschung und Entwicklung, Werkzeugbau, Tests, Verfeinerung und Logistik.

Es gibt eine komplexe Versorgungskette, gesetzliche Vorschriften, die Einhaltung von Vorschriften und andere Probleme.

Pionierarbeit zu leisten bedeutet, in einem hochdynamischen Umfeld zu agieren, in dem sich der Markt schnell verändern kann.

Das Mischen von Salzwasser, Elektronik, Hochleistungsbatterien und teuren Materialien erfordert hervorragende Ingenieure aus verschiedenen Disziplinen.

Es wird viel mehr Leistung benötigt als ursprünglich angenommen, und die Verkleinerung bestehender Technologien und die Gewichtsreduzierung bei gleichzeitiger Herstellung eines sehr langlebigen Produkts ist eine größere Herausforderung als es den Anschein hat.

David Trewern


Was war bisher dein größter Erfolg?

Ich bin wirklich begeistert von unserem motorisierten Unibody-Rumpf und unserem (zum Patent angemeldeten) Flite-Box-System - das sicher alle anderen kopieren wollen, weil es wirklich so gut und einfach ist.

Ich bin auch stolz auf die Funktionalität unseres Handreglers, die ich zu einem Zeitpunkt, der näher an der Auslieferung liegt, ausführlich erläutern werde.

Dank meiner Erfahrung im Bereich der Software-Benutzererfahrung konnte ich alle Aspekte unter dem Gesichtspunkt eines großartigen Gesamterlebnisses für den Fahrer betrachten.

Der größte Erfolg steht uns also noch bevor: wenn unsere ersten Kunden beim Fahren mit Fliteboards von einem Ohr zum anderen lächeln.

Dies ist eine sehr persönliche Mission für mich, und wir haben keine Kompromisse bei unserem Design, der Technik oder den Materialien gemacht. Wir haben ein Produkt entwickelt, das wir nicht nur kaufen würden, sondern für das wir Schlange stehen würden!

Wie oft fährst du deine eigenen Boards, David?

Ich habe das Glück, direkt an einem der besten Strände der Welt zu leben, in Byron Bay in Australien.

Ich bin jeden Tag unterwegs, wenn es die Bedingungen zulassen, also fast jeden Tag.

An den seltenen freien Tagen ziehe ich jetzt ein Fliteboard meinem Kitefoil, meinem normalen Kiteboard, meinem Surfboard oder meinem Sup Foil vor.

Was planst du für die Zukunft?

Dies ist der Beginn eines völlig neuen Paradigmas für Wassersport und Transport.

Da ich von Haus aus ein kreativer Kopf bin, kommen mir ständig neue Ideen.

In erster Linie geht es jedoch darum, die beste eFoil der Welt so schnell wie möglich an unsere ersten Kunden auszuliefern.

Gibt es noch etwas, das du deinen Fans mitteilen möchtest?

Wir arbeiten mit einer Reihe von Wassersportanbietern in Europa und auf der ganzen Welt zusammen, um ab der zweiten Jahreshälfte 2018 Kurse und Fliteboard-Erfahrungen anzubieten. Bleiben Sie dran und erfahren Sie bald mehr Details.

Und natürlich danken wir unseren ersten Kunden für ihr Vertrauen und ihre Unterstützung. Wir können es kaum erwarten, dass ihr alle eure Fliteboards auspackt und genauso viel Spaß daran habt wie wir!

Danke auch an Andreas und E-Surfer für diese Gelegenheit.

Vielen Dank, David Trewern. Wenn ihr weitere Fragen an David habt, stellt diese bitte in unserem Forum.

Teste bevor du kaufst
Wenn Du Dir nicht sicher bist, welches Board Du kaufen kaufen solltest, besuche unser Testzentrum in Berlin. Vereinbare online einen Termin, indem Du unser Formular ausfüllst.
Artikel teilen
Produkte die dich interessieren könnten
newsletter
Du möchtest auf dem
laufenden gehalten werden?
Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.
für mehr inspiration
©2022 e-surfer. all rights reserved