Auf der boot 2020 stellte der französische Hersteller Takuma gleich zwei E-Foils vor – e-surfer hatte eine Audienz und bekam eine Demonstration der Neuheiten zu sehen!

Bereits im November 2018 haben wir über das Board einen Preview geschrieben – da hieß es noch e-Takuma. Wir habenein Interview mit CEO Cyril geführt (beides nur auf der englischen Seite), aber jetzt konnten wir das Takuma E-Foil endlich (!) live sehen. Nicht auf dem Wasser, aber zumindest konnten wir es einmal anfassen und die Funktionsweise am Board erklärt bekommen. Am Stand auf der boot 2020 in Düsseldorf waren Verkaufsleiter Sylvain Aurenche, der Takuma Pro Rider Theo Demanes und ihr deutscher Verkäufer Jürgen Staudacher anwesend.

Sylvain erwähnte im Gespräch, dass Takuma sein E-Foil im Oktober 2018 auf den Markt brachte und bis dato 4.000 Einheiten verkauft hätte. Dies stellte sich jedoch als Missverständnis heraus. Es konnten die ersten Produkte an Betatester ausgeliefert werden und ihre jährliche Kapazität ab 2020 beträgt dann ggf. 4.000 Einheiten. Meines Wissens nach werden sie erst ab jetzt in größeren Mengen ausgeliefert.

Takuma ist seit Jahren für Hydrofoils zum Surfen und Kitesurfen bekannt und hat daher einen ähnlichen Hintergrund wie Lift Foils. Das Board ist modular aufgebaut, sodass es als Efoil mit elektrisch betriebenem Mast oder mit traditionellen Mast ohne Batterie verwendet werden kann. Zum Einsatz kommt ein 3-kW-Motor, der unter den 5 kW liegt, die Flite of Lift verwenden. Es wird eine Geschwindigkeit von 34 km/h angegeben.

Takuma Elektro Foil - Flux Kompensator
Takuma Elektro Foil – Flux Kompensator

Das Takuma Elektro Foil ist in 2 Größen erhältlich (das zweite Model kommt in Kürze). Ein 190 cm langer E-Foil Access 50 mit einem Volumen von 150 Litern und ein 160 cm langer E-Foil 50 (dieser hatte auf der Bootshow seine Weltpremiere). Anders als bei Lift Foils haben sie beschlossen, zuerst mit einem größeren Board zu beginnen (um eine größere Anwenderbasis anzusprechen) und später ein kleineres Produkt auf den Markt zu bringen. Der Mast ist mit nur 50 cm ziemlich kurz, was zum Einen das Fahren erleichtert, aber auch genau aus diesem Grund für gute Fahrer weniger attraktiv ist.

Die Fernbedienung wurde von BBTalkin entwickelt, die Ihr möglicherweise von den Bluetooth-Headsets kennt.  Wind- und Kitesurf-Lehrer schwören drauf (wir by the way auch:-).

Es folgt dem gleichen Prinzip: man muß einen transparenten Deckel schließen, um die Funke wasserdicht zu machen. Die Fernbedienung hat einen Drehknopf, um die Geschwindigkeit einzustellen sowie auch einen Abzug, der als Sicherung dient. Die Boost-Taste ist für schwerere Fahrer oder in rauer See. Im folgenden Video wird dies genauer erklärt:

 

Die Flügel sind in 3 Größen erhältlich. Der 1900 für Anfänger und extra Stabilität, der 1600 als Allrounder und der 1300 für aggressivere Kurven. Ich fand, dass der Controller dem Flux Compensator aus dem Film „Zurück in die Zukunft“ ziemlich ähnlich sah. Ganz cool.

Takumas wasserdichte Stecker
Takumas wasserdichte Stecker

Einzigartig beim Takuma Elektro Foil ist, wie sie mit der Wasserkühlung umgehen. Sie machen es wie einige Jetboards und lassen Wasser in das Batteriefach. Zuerst dachte ich, dass dies das Board schwer machen würde, aber sie haben 2 Löcher, um das Wasser abzulassen und es wird wahrscheinlich sowieso nicht viel mehr als 1 kg wiegen, da der Raum zwischen der Batterie und dem Controller begrenzt ist. Aber was passiert, wenn jemand eine Stunde lang auf dem Board fährt und die Oberfläche nicht berührt? Würde das E-Foil ohne Wasser überhitzen?

Das E-Foil Access 50 ist laut Takuma für 6.990 EUR inklusive Steuern erhältlich und das E-Foil 50 wird in Kürze für 6.799 EUR erhältlich sein. Ein zusätzlicher Access-Akku kostet 1.799 EUR. Das neue, kürzere Takuma Elektro Foil hat einen kleineren Akku mit geringerer Reichweite, wiegt aber nur 7 kg. Die Access-Batterie soll eine Reichweite von 60 – 90 Minuten haben sowie ein Batteriegewicht von 12 kg. Ich fand das Ladegerät ein bisschen winzig. Es wurde keine Ladezeit angegeben.

Das Ladegerät wirkt klein
Das Ladegerät wirkt klein

Das Takuma Elektro Foil ist in den Farben Rot, Weiß, Hellblau und Asphaltgrau erhältlich und wird mit einer Board-Tasche sowie Ladegeräten für Akku und Fernbedienung geliefert. Weitere Infos unter: takuma.com